Icon Adresse Telefon 0 80 31 - 90 89 38 0 Icon Adresse kontakt@zahnaerzte-am-schlossberg.de Besuchen Sie uns bei Google+ Besuchen Sie uns bei Facebook
×
+49 (0) 8031 - 90 89 38 0
Dres. Lange & Lange
Angerweg 2
83071 Stephanskirchen
Kontaktdaten speichern
Servicezeiten
08:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr
08:00 - 14:00 Uhr und 16:00 - 20:00 Uhr
08:00 - 12:00 Uhr
08:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr
08:00 - 12:00 Uhr
Dres. Lange & Lange - Ihre Zahnärzte am Schlossberg

Gesunde Kinderzähne von Anfang an …

Ein Baby lernt Dinge kennen, indem es sie in den Mund steckt. Durch das Stillen und Füttern in den ersten Lebensmonaten verbindet es den Mund von Anfang an mit angenehmen Erfahrungen. Wir möchten dieses positive Bewusstsein bei Kindern erhalten und festigen und vermeiden, dass beim Zahnarztbesuch Angst aufkommt. Deshalb nehmen wir uns in unseren Kindersprechstunden viel Zeit, um uns kennen zu lernen und achten auf eine einfühlsame Atmosphäre, um Vertrauen aufzubauen.

Dr. Fotini Lange ist spezialisiert auf Kinderzahnheilkunde und achtet bei ihren kleinen Patienten auf eine altersgerechte und den motorischen Fertigkeiten angepasste Behandlung. Sie behandelt und berät auch für die Landesarbeitsgemeinschaft für Zahnärzte e.V. in Kindergärten und Schulen.


Donnerstag ist Kindertag

Donnerstags haben Kinder in unserer Zahnarztpraxis Vorrang bei der Terminvergabe. Bei den Kleinsten nutzen wir ihre Neugier und Erkundungsfreude, um sie mit dem Thema Zahngesundheit vertraut zu machen. Mit Spiel und Spaß erklären wir, warum regelmäßiges Zähneputzen, eine zahngesunde Ernährung und Kontrollbesuche beim Zahnarzt so wichtig sind.


Primär-Primärprophylaxe für werdende Eltern

Schon während der Schwangerschaft sollten die ersten Prophylaxe-Maßnahmen für das ungeborene Kind beginnen. Für eine gesunde Zahnentwicklung des Babies spielt die Zahngesundheit der Eltern, vor allem der Mutter eine entscheidende Rolle. Mit sogenannter Primär-Primärprophylaxe sorgen wir dafür, dass Kariesbakterien möglichst nicht von den Eltern auf das Kind übertragen werden können, z.B. beim Löffel oder Schnuller ablutschen. Gesunde gepflegte Zähne und intaktes Zahnfleisch bei den Eltern sind die beste Voraussetzung dafür.


Zahnvorsorge und Früherkennung schon im Kleinkindalter

Es ist unser Anliegen, die Milchzähne gesund zu erhalten, damit sich das nachfolgende Gebiss optimal entwickeln kann. Dafür bieten wir in unserer Praxis umfangreiche Vorsorgemaßnahmen an:

Früherkennungsuntersuchungen FU1 bis FU3

Im Alter von 2 ½ bis sechs Jahren überprüfen wir, ob die Milchzähne sich altersgerecht entwickeln. Der Abstand zwischen diesen drei Untersuchungen sollte jeweils mindestens zwölf Monate betragen.

Kariesrisikotest

Mit einem speziellen Speicheltest können wir überprüfen, ob ein erhöhtes Kariesrisiko besteht.

Individuelle Prophylaxe für Kinder und Jugendliche

Vom 6. Geburtstag bis zum vollendeten 17. Lebensjahr werden individuelle Prophylaxe-Leistungen bei Kindern und Jugendlichen von den gesetzlichen Krankenkassen 2x im Jahr übernommen, u.a. mit Entfernung von Zahnbelägen und Aufklärung über die Entstehung von Zahnerkrankungen.

Ernährungsberatung für Kinder und Eltern

Wir erklären Kindern und Eltern, wie eine zahngesunde Ernährung aussehen könnte und geben Tipps für den richtigen Umgang mit Süßigkeiten.


Fissurenversiegelung

Eine Versiegelung mit einer dünnen Kunststoffschicht schützt die besonders tiefen Grübchen und Furchen auf der Kaufläche der Backenzähne. Wir führen diese Fissurenversiegelungen nach strengsten Kriterien durch, damit sie möglichst lange halten. Genauso wichtig ist jedoch, dass die Kinder lernen, ihre Zähne mit der richtigen Technik zu putzen und die Eltern zusätzlich nachputzen.

Zähneputzen in der Zahnputzschule

In unserer Zahnputzschule üben wir den richtigen Umgang mit der Zahnbürste. Dazu gehört auch die spielerische Aufklärung über die Entstehung von Zahnerkrankungen, wie z.B. Karies. Sie sollte so früh wie möglich beginnen.

Fluoridierung

Fluoride härten den Zahnschmelz und sorgen dafür, dass kariesanfällige Zähne weniger leicht angegriffen werden. Fluorid-Ionen hemmen den Stoffwechsel der kariesauslösenden Bakterien und unterbinden somit die Säureproduktion.

Wir orientieren uns an den Empfehlungen der schweizerischen Gesellschaften für Prophylaxe bei Kindern. Die Schweiz ist in Europa führend, wenn es um Zahnerhaltung geht. Seit mehr als 70 Jahren übernehmen die Versicherungen dort bei Zahnbehandlungen die Kosten nicht mehr, weshalb ein großes Interesse am Zahnerhalt besteht.


Lachgas und Hypnose machen die Behandlung schmerzfrei

Wenn größere Zahnschäden behandelt werden müssen, ist die Sedierung mit Lachgas auch bei Kindern ab dem 4. Lj. eine schonende Alternative. Lachgas wird über eine Nasenmaske individuell dosiert, die wir bei den Kleinen als „Duftnase“ bezeichnen. Es hat keine Nebenwirkungen und trägt dazu bei, dass die Behandlung ohne Angst und Schmerzen ablaufen kann.

Auch mit Hypnose können wir Kinder auf spielerische Art und Weise schmerzfrei durch die Behandlung führen.

Softlaser für die Kariesdiagnostik

Ein Softlaser ermöglicht es, selbst kleinste Defekte schmerzfrei aufzufinden. So können wir Karies frühzeitig und schonend behandeln, noch bevor der Zahnschaden für das Auge sichtbar werden.


Zahnvorsorge in der Schwangerschaft

Durch die hormonelle Umstellung besteht in der Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko, an Karies oder Parodontitis zu erkranken. Zahnfleischentzündungen können zunehmen und sich manifestieren. Sie belasten den Gesamtorganismus und erhöhen zusätzlich das Risiko einer Fehlgeburt.

Zudem können später Karies auslösende Bakterien von der Mutter auf das Kind übertragen werden, z.B. wenn sie den Schnuller, Löffel oder Flaschensauger ableckt.

Durch konsequente Zahnpflege, regelmäßige Kontrollen und ein gezieltes Prophylaxe-Programm können die entzündlichen Erscheinungen während der Schwangerschaft und auch nach der Geburt behandelt werden.

Kieferorthopädie bei Zahnfehlstellungen

Die Milchzähne haben eine Platzhalterfunktion. Der frühzeitige Verlust eines Milchzahnes kann Zähne verschieben, so dass bleibende Backenzähne nach vorne wandern können. Die Folge: Platzmangel für die späteren Zähne, sie wachsen schief. Wenn wir Zahnfehlstellungen im kindlichen Gebiss erkennen, können wir diese durch kieferorthopädische Maßnahmen rechtzeitig korrigieren.